Nach oben

Mit Bildungsweb bestens informiert und vorbereitet!

Mit dem News- und Info-Blog von Bildungsweb halten wir euch über verschiedene Bildungsthemen, die euch betreffen und beschäftigen auf dem Laufenden! Hier findet ihr zahlreiche nützliche Informationen und Tipps zu den Bereichen Studium, Schule, Weiterbildung und Sprachen.

Studienstart: Neuer Master an der ADG Business School

Kategorie Master, Studium | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Am 1. Dezember 2014 geht der neue berufsbegleitende und praxisorientierte Master-Studiengang der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin an den Start. Studieninteressierte können sich noch bis 15. November für das Studium bewerben.

Neben den beiden finanzspezifischen Vertiefungen „Banking & Finance“ sowie „Vertriebs- & Marketingmanagement“ bietet die ADG Business School ab diesem Wintersemester erstmals die neue branchenneutrale Vertiefung „General Management“ an. Entscheidern aus Unternehmen ermöglicht das Studium, umfangreiche Management-, Führungs- und Innovationskompetenzen zu erwerben.

 

Karrieremesse Stuzubi in Deutschland unterwegs

Kategorie Allgemein | Schlagwörter , , | 0 Kommentare
 

Die bundesweit erfolgreiche Karrieremesse „Stuzubi – bald Student oder Azubi“ ist wieder in mehreren deutschen Städten unterwegs. Eingeladen sind insbesondere (Fach-)Abiturienten und Realschüler, die sich über regionale und bundesweite Ausbildungs- und Studienangebote informieren möchten. Der Eintritt ist frei.

Hier nimmt man sich viel Zeit für deine Fragen: Die Stuzubi bietet die Gelegenheit, in ausführlichen persönlichen Gesprächen Fragen direkt an Azubis, Studenten, Ausbilder und Personalverantwortliche zu richten. So bekommt man nicht nur einen authentischen Einblick in deren Arbeits- und Studienalltag, sondern kann auch wichtige Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung mitnehmen.

Zahlreiche Unternehmen, Hochschulen, Universitäten und Institutionen klären Fragen wie z.B. „Was passt zu mir – eine Ausbildung oder ein Studium?“, „Was steckt eigentlich hinter einem dualen Studium?“, „Welche Chancen gibt’s im Ausland?“.

In einem kostenlosen Vortragsprogramm, das parallel zur Messe läuft, geben Experten in 20-minütigen Kurzbeiträgen weitere Orientierungshilfe: Sie stellen Zukunftsbranchen vor, sagen dir, welcher Typ zu welchem Ausbildungsweg passt und was du mitbringen solltest, wenn du eine akademische Karriere anstrebst. Der Eintritt ist frei!

Hier die nächsten Termine:

Düsseldorf:   30.08. Mitsubishi Electric HALLE
Köln:            06.09. Palladium Cologne
Berlin:          13.09. Arena Berlin
Frankfurt:     20.09. Goethe-Universität
Hannover:    27.09. Hannover Congress Centrum
Hamburg:     08.11. Sporthalle Hamburg

Alle weiteren Infos zu Location, Aussteller und Vorträge unter www.stuzubimesse.de

 

BAföG-Reform verabschiedet

Kategorie Allgemein, Studium | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Heute hat die Bundesregierung das 25. BAföG-Änderungsgesetz verabschiedet, dessen Änderungen im nächsten bzw. übernächsten Jahr in Kraft treten: Künftig übernimmt der Bund die Kosten der BAföG-Förderung und die Bedarfssätze werden angehoben.

Durch die Übernahme der BAföG-Finanzierung durch den Bund werden die Länder bereits ab nächsten Jahr um rund 1,2 Milliarden Euro jährlich entlastet. Dieser finanzielle Spielraum soll dem Bildungsbereich, insbesondere den Hochschulen, direkt zugute kommen.

Mit der strukturellen Verbesserungen geht auch die Erhöhung der Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge um sieben Prozent einher, wodurch die Förderungsbeiträge steigen. Der monatliche Förderungshöchstsatz wird damit von 670 Euro auf 735 Euro erhöht. Auch die Kinderbetreuungszuschläge sowie der Wohnzuschlag werden deutlich erhöht. Zudem sollen Auslandsaufenthalte im Rahmen des BAföG und der Zugang zur Förderung für nichtdeutsche Auszubildende erleichtert werden.

Studienfinanzierung

 

 

BAföG-Statistik 2013 veröffentlicht

Kategorie Allgemein, Studium | Schlagwörter , , | 0 Kommentare
 

Das Statistische Bundesamt hat heute die aktuellste Statistik zum BAföG veröffentlicht: Zu verzeichnen ist ein leichter Rückgang der Gefördertenzahl im Vergleich zum Vorjahr, der auf den demographisch bedingten Rückgang der Schülerzahlen zurückzuführen ist. Die monatlichen Förderungsbeiträge sind recht konstant geblieben.

Insgesamt gab es in 2013 rund 960.000 BAföG-Empfänger, darunter 293.000 Schüler und 666.000 Studierende. Die Zahl der geförderten Schüler ging um fünf Prozent zurück; die der Studierenden nur um 0,8 Prozent. Schüler erhielten einen durchschnittlichen Förderungsbetrag von 410 Euro im Monat; Studierende 446 Euro. Insgesamt lagen die staatlcihen Gesamtausgaben für das BAföG in 2013 bei 3,24 Milliarden Euro.

Für das kommende Jahr ist eine bereits vorgestellte Reform des BAföG geplant, die u.a. eine Anhebung der Bedarfssätze und Einkommensfreibeträge vorsieht und durch strukturelle Verbesserungen z.B. Förderungslücken im Übergangsbereich zwischen Bachelor- und Masterstudium schließen soll.

 

Ausbildung in Deutschland

Kategorie Ausbildung | Schlagwörter , , | 0 Kommentare
 

Im letzten Jahr wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen als im Vorjahr: ein Rückgang um 4,3 Prozent wurde verzeichnet. Damit verkleinert sich die Lücke zwischen Bewerbungen und Ausbildungsstellen. 

Zurückzuführen sei der Rückgang der neu geschlossenen Ausbildungsverträge einerseits auf die demographische Entwicklung in der für die Duale Ausbildung typischen Altersgruppe sowie darauf, dass sich mehr Schulabsolventen mit Hochschulreife für ein Studium entscheiden.

Industrie und Handel bildet den mit Abstand größten Ausbildungsbereich, dazu gehören z.B. auch Ausbildungen bei Banken und Versicherungen. Bei den weiblichen Auszubildenden führen die Berufe der Einzelhandelskauffrau, Verkäuferin und Bürokauffrau die Rangliste an, bei männlichen Auszubildenden sind es Kraftfahrzeugmechatroniker, Einzelhandelskaufmann und Industriemechaniker.

Neben der Dualen Berufsausbildung, gibt es noch die Möglichkeit einer schulischen Berufsausbildung. Bei einigen Berufen, wie dem des Erziehers, ist die schulische Ausbildung an einer entsprechenden Fachschule die Regel. Doch zunehmend werden auch Berufe als schulische Ausbildung angeboten, die zuvor überwiegend im Dualen System zu absolvieren waren. Ausbildungen im Sozial- und Gesundheitswesen wie z.B. Alten- oder Krankenpfleger, Logopäde oder Physiotherapeut und auch Berufe wie Medien- oder Kommunikationsdesigner sowie im IT-Bereich werden häufig als schulische Ausbildungen angeboten.

Zu beobachten ist außerdem eine Akademisierung der Gesundheitsberufe in Deutschland: Nichtärztliche Medizinberufe wie z.B. Ergotherapeut, Logopäde, Hebamme oder Physiotherapeut werden zunehmend als Studiengänge angeboten. Viele dieser Berufe sind in unseren Nachbarländern seit jeher akademische Berufe.

Im Zusammenhang mit dem viel diskutierten Fachkräftemangel gibt es Branchen, die regelrecht um ihren Nachwuchs kämpfen müssen und verstärkt auf den Einsatz ausländischer Spezialisten setzen.
So klagt beispielsweise die Steuerbranche über Personalmangel und zu wenige Fachkräfte, die an die Stelle derjenigen treten könnten, die bald in den Ruhestand gehen. Berufen in der Steuerbranche werde zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, dabei handele es sich um einen vielseitigen und gefragten Beruf, der auch die Option einer Selbstständigkeit biete. Das Portal Steuerberater-Ausbildung bietet Informationen zu dem Beruf des Steuerberaters und den Ausbildungsmöglichkeiten. Während es sich bei dem Beruf des Steuerfachangestellten um einen Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz handelt, ist der Beruf des Steuerberaters ein Berufsexamen, für das eine Prüfung bei der Steuerberaterkammer abgelegt werden muss.

 

Weiterbildung per Fernstudium – 10 Dinge, die Sie unbedingt beachten sollten

Kategorie Fernstudium, Fernstudium & Fernlehrgänge | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

Weiterbildungen per Fernstudium bzw. akademische Fernstudien boomen, dies beweisen etwa die steigenden Studentenzahlen der Fernhochschulen. Derzeit ist etwa die staatliche Fernuniversität Hagen mit etwa 80.000 Studenten die größte Universität in Deutschland. Aber auch die Fernkurse der verschiedenen Bildungsanbieter – ILS, SGD. Hamburger Akademie etc. – werden verstärkt nachgefragt. Zugleich sind aber auch die Abbrecherquoten sehr hoch, zumeist, weil der Arbeitsaufwand nicht realistisch eingeschätzt oder der falsche Kurs gewählt wurde. Viele Fernstudenten haben auch mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Mit diesem Ratgeber geben wir Ihnen Tipps, wie Sie die typischen Fallen vermeiden und Ihr Fernstudium erfolgreich bewältigen können.

1. Entscheidung nicht im stillen Kämmerlein treffen

Die Aufnahme eines Fernstudiums ist eine Entscheidung mit weit reichenden Konsequenzen – für Sie selbst, aber auch für Ihren Partner, Ihre Familie und Ihre Freunde. Damit das Studium nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, sollten Sie über Ihre Pläne sprechen, sich Ratschläge und Tipps einholen und vor allem Unterstützung. Nur wer von Ihrem Vorhaben weiß, kann Sie darin bestärken und auch einmal aus einem Motivationstief herausholen. Zudem kommen viele wichtige Tipps oft von Menschen, von denen es man nicht erwartet – nutzen Sie die Erfahrung der anderen für sich selbst!

2. Den richtigen Kurs mit dem richtigen Abschluss wählen

Viele Fernstudenten sind schon gescheitert, weil sie sich für den falschen Kurs entschieden haben. Deshalb sollten Sie im Vorfeld genau darüber nachdenken, warum Sie ein Fernstudium absolvieren wollen und welche (beruflichen) Ziele Sie damit verfolgen. Welche konkrete Weiterbildung und vor allem welchen Abschluss benötigen Sie, um dieses Ziel zu erreichen? Wenn Sie sich über diese Motivation klar geworden sind, fällt Ihnen die Auswahl des Kurses gleich viel leichter. Außerdem sollten Sie genau auf den zu erreichenden Abschluss Ihres Fernkurses achten, denn nicht überall steckt ein akademischer Abschluss drin, wo „Studium“ draufsteht. Eine Übersicht über mehr als 3.000 Fernstudiengänge erhalten Sie auch auf der Plattform www.fernstudieren.de

Tipp: Siehe auch unseren Ratgeber: MBA – Auswahlkriterien

3. Die Finanzierung rechtzeitig klären

Eine Weiterbildung per Fernstudium kostet Geld – und das oft nicht einmal wenig. Damit Sie nicht kurz vorm Ziel aufgrund mangelnder Finanzen das Handtuch werfen müssen, sollten Sie sich schon vor dem Start rechtzeitig um eine solide und tragfähige Finanzierung kümmern. Bedenken Sie: Im Zweifelsfall müssen Sie mehrere Jahre monatlich einen hohen Betrag für Ihre Weiterbildung bezahlen. Das muss auch in Krisenzeiten gesichert sein.

4. Einen realistischen Studienplan erstellen

Am Anfang ist jeder Fernstudent hochmotiviert und möchte seinen Kurs so schnell wie möglich abschließen. Allerdings scheitern die meisten Fernschüler an den zu hoch gesteckten Erwartungen an sich selbst, die sie nach einigen Monaten einfach nicht mehr erfüllen können. Ein Vollzeitstudium lässt sich nicht mit einer Vollzeitberufstätigkeit und eventuell familiären Verpflichtungen vereinbaren – oder wollen Sie über eine längere Zeit 80 Stunden und mehr arbeiten? Planen Sie stattdessen lieber mehr Zeit ein und machen sich einen konkreten Studienplan. Überlegen Sie, wie viele Stunden Sie wann realistisch fürs Fernstudium erübrigen können – und tragen Sie diese Zeiten verbindlich in einen Terminplaner ein. Realistisch ist in der Regel ein Aufwand von 10 bis 15 Stunden pro Woche – und was Sie in einer Woche nicht schaffen, müssen Sie zu anderen Zeiten nachholen.

5. Sich Unterstützung holen / vernetzen

Wer ständig allein mit seinen Problemen zu kämpfen hat, scheitert schneller als jemand, der sich zu vernetzen weiß und sich Unterstützung holt. Nutzen Sie die Möglichkeiten, etwa über Onlineplattformen und soziale Netzwerke mit anderen Fernstudenten auszutauschen – aber lassen Sie sich auch von Freunden und der Familie helfen, etwa, indem die Kinderbetreuung geregelt wird oder Ihre Freunde wissen, zu welchen Zeiten Sie besser nicht gestört werden.

6. Regelmäßig Pausen einplanen

Vergessen Sie in Ihrer Studienplanung nicht die Pausen! Nur wer regelmäßig seinen Kopf „lüftet“ und auch mal abschalten kann, behält seine Motivation fürs Fernstudium. Zudem hält die Freude auf eine Auszeit Sie auch in schwierigen Zeiten bei der Stange.

7. Partner / Familie / Freunde nicht vernachlässigen

Ein Fernstudium kann sich schon mal zum Beziehungskiller entwickeln, wenn Sie außer der Weiterbildung und der Arbeit nichts anderes mehr im Kopf haben. Planen Sie bewusst Auszeiten ein, um sich um den Partner, um die Kinder und um Freunde zu kümmern. Schließlich sind Sie ein Mensch und damit ein soziales Wesen – und kein Lernroboter.

8. Während eines Motivationstiefs auch einfach mal gar nichts machen

In manchen Phasen wird die Motivation so weit unten im Keller sein, dass Sie rein gar nichts mehr in Ihren Kopf hinein bekommen werden. Bevor Sie nun aus lauter Verzweiflung das Studium voreilig hinwerfen, gönnen Sie sich lieber eine längere Auszeit – diese Möglichkeit ist bei fast allen Fernstudiengängen gegeben. Danach haben Sie wieder genug Kraft und Motivation gesammelt, um weiter zu machen.

Tipp: Holen sie sich im Zweifelsfall nochmal weitere Tipps zu Motivationsstrategien, wie beispielsweise auf e-fellows.net.

9. Sich von Etappe zu Etappe vorarbeiten

Manche Weiterbildungen sind nach wenigen Wochen abgeschlossen, für andere wiederum benötigen Sie mehrere Jahre. Das kann ganz schön demotivierend sein, daher schielen Sie besser nicht ständig auf den noch fernen Abschluss, sondern arbeiten sich von Klausur zu Klausur und freuen sich an den Etappenerfolgen.

10. Ablenkung ausschließen

Während der Lernphasen sollten Sie jegliche Ablenkung vermeiden. Vielen Menschen hilft es etwa, nicht zu Hause zu arbeiten, sondern in einer öffentlichen Bibliothek – wie ein „richtiger“ Student eben auch. Die Atmosphäre dort ist eine Arbeitsatmosphäre, so dass Ihnen das Lernen gleich viel leichter fallen wird. Und außerdem wartet dort auch nicht der Abwasch, die Bügelwäsche oder das interessante Fernsehprogramm… Außerdem sollten Sie kommunizieren, dass Sie zu bestimmten, vorher festgelegten Zeiten nicht erreichbar sind, denn dann sind Sie mit Lernen beschäftigt.

 

Kosten für Kinder steigen

Kategorie Allgemein | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

Die aktuelle Auswertung einer Studie des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass Familien in Deutschland immer mehr Geld für ihre Kinder ausgeben. Um bis zu 8,5 Prozent sind die Aufwendungen in den letzten 5 Jahren gestiegen, so das Ergebnis der Studie „Konsumausgaben von Familien für Kinder“. Dabei steigt sowohl die absolute Summe, die Eltern für Ihre Kinder ausgeben, als auch der prozentuale Anteil der Konsumausgaben, den Eltern für ihre Kinder aufwenden.

Das meiste Geld wenden Eltern eines Einzelkindes auf: durchschnittlich 584 Euro im Monat, bei zwei Kindern sind es je 515 Euro und bei drei Kindern liegen die Ausgaben bei 484 Euro. Dabei hängen die monatlichen Ausgaben stark von dem Alter des Kindes ab: je älter die Kinder, desto teurer. Für Jugendliche wenden Eltern im Durchschnitt 700 Euro monatlich auf.
Die Studie zeigt zudem den wenig überraschenden Umstand, dass das Haushaltseinkommen maßgeblich die Höhe der absoluten Konsumausgaben, auch die für die Kinder, bestimmt. Entsprechend geben Eltern mit hohem Einkommen auch höhere Beträge für ihre Sprösslinge aus. Die Einteilung in einkommensschwache und -starke Haushalte verdeutlichte auch, dass sich die Schere zwischen niedrigem und hohem Einkommen in allen Haushaltstypen vergrößert hat: Das Nettoeinkommen der oberen Einkommensklassen liegt mehr als viermal so hoch wie das der unteren Einkommensklassen. Und auch diese Studie verdeutlicht die höhere finanzielle Belastung von Alleinerziehenden.

Die tatsächlichen Ausgaben für Kinder liegen indes noch höher als es die Zahlen dieser Statistik Preis geben können – die Ergebnisse dürfen nicht mit den allgemeinen Lebenshaltungskosten für Kinder insgesamt gleichgesetzt werden. Denn hierin sind nur die für Kinder anfallenden Konsumausgaben berücksichtigt. Ausgaben für den Versicherungsschutz oder die Vorsorge fließen in diese Zahlen nicht ein. Außerdem bleiben die sogenannten Opportunitätskosten unberücksichtigt, die z.B. dann entstehen, wenn Eltern zugunsten ihrer Kinder beruflich kürzer treten und sich damit ihr Erwerbseinkommen verringert. Zudem bleiben die oft erheblichen Kosten unberücksichtigt, die für erwachsene Kinder anstehen, z.B. bei einem elternfinanzierten Studium.

Je älter, desto teurer

Die Kosten für Kinder steigen meist mit deren Alter. Bei den ganz Kleinen schlägt die Erstausstattung und Babypflege zu Buche. Da für Geschwisterkinder viele Anschaffungen der Erstausstattung sowie Spielzeug und Kleidung weitergereicht werden können, sinken bei mehreren Kindern die pro Kind Ausgaben. Die Kosten für Kinderbetreuung machen bei den bis 6-Jährigen ebenfalls einen großen Posten aus.

Bei Kindern zwischen 6 und 12 Jahren lassen Alter und Anspruch die Kosten steigen, ganz nach dem Sprichwort „Kleine Kinder, kleine Wünsche – große Kinder, große Wünsche“. Hinzu kommen Kosten für Schulsachen oder etwa Klassenreisen. Durchschnittlich wird etwa ein Drittel der gesamten Konsumausgaben eines Haushalts in die Bereiche Bekleidung und Telekommunikation für die Kinder investiert.

Mit einem starken Anstieg der Kosten ist für jugendliche Kinder ab 12 Jahren zu rechnen. Nahrungsmittel, Bekleidung und auch die Versorgung außer Haus sind wichtige Ausgabeposten. Hinzu kommen in diesem Alter außerdem höhere Ausgaben für das Taschengeld der Heranwachsenden. Die Höhe des Taschengeldes sollte dem Alter der Kinder angemessen sein und hängt natürlich auch von den finanziellen Mitteln der Eltern ab.

Staatliche Entlastung  für Eltern

Zwar lassen sich die Kosten für Kinder mit den staatlichen Leistungen nicht annähernd decken, aber immerhin schaffen sie etwas finanzielle Entlastung für Familienhaushalte.

Eine dieser Leistungen, die jedes Kind erhält, ist das Kindergeld. Das Kindergeld wird von der Familienkasse gezahlt und ist einkommensunabhängig. Jedes Kind erhält mindestens bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld, befindet es sich in einer Berufsausbildung, ist es bis zum 25. Lebensjahr kindergeldberechtigt (mit Verlängerung um die Zeit des Grundwehr-, Zivil- oder Freiwilligendienstes). Für die ersten beiden Kinder erhalten Eltern Kindergeld in Höhe von 184 Euro im Monat, für das dritte Kind steigt der Betrag auf 190 Euro, für jedes weitere Kind auf 215 Euro.
Ausgezahlt wird das Kindergeld von der Familienkasse. Wann die Auszahlung stattfindet, wird durch die Kindergeldnummer bestimmt, die bei der ersten Beantragung zugewiesen wird. Die Termine zur Kindergeldauszahlung können an den Endziffern der Kindergeldnummer abgelesen werden.

Eine weitere staatliche Leistung ist das Mutterschaftsgeld, das Müttern während des Mutterschutzes sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Entbindung gezahlt wird.
Das Elterngeld entlastet Eltern, die nach der Geburt des Kindes auf eine (volle) Erwerbstätigkeit verzichten, indem es 65 Prozent des Erwerbseinkommens für bis zu 14 Monate nach der Geburt des Kindes ersetzt.
Zudem greifen steuerliche Entlastungen für Eltern und auch die Kinderbetreuungskosten können zu Zweidrittel steuerlich abgesetzt werden.
Familien mit geringem Einkommen können außerdem durch einen Kinderzuschlag in Höhe von 140 Euro unterstützt werden.
In 2013 ist das Betreuungsgeld neu hinzugekommen, das im Anschluss an das Elterngeld gezahlt werden kann, wenn Eltern für ihre bis 3-jährigen Kinder keine Betreuungseinrichtungen in Anspruch nehmen. Ab 1. August 2014 beträgt das Betreuungsgeld 150 Euro monatlich.

Weitere Informationen zu den Leistungen und Förderungen gibt der Familien-Wegweiser des Bundesministeriums.

 

Bildungsbericht 2014 veröffentlicht: „Trend zu mehr Bildung“

Kategorie Allgemein | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Der aktuelle Bildungsbericht 2014 zeigt die hohe Priorität von Bildung in Deutschland. Die Autorengruppe des letzte Woche in Berlin vorgestellten Bildungsberichts spricht resümierend von einem „Trend zu mehr Bildung“. Alle zwei Jahre wird der Bericht „Bildung in Deutschland“ unter Leitung des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung erarbeitet und zeigt Entwicklungen sowie Herausforderungen im Bildungswesen. Das diesjährige Schwerpunktthema des zum fünften mal erschienen Berichts beschäftigt sich mit Menschen mit Behinderungen im Bildungssystem.

Bild der Umschlagseite

Der „Trend zu mehr Bildung“ steht für die positiven Entwicklungen, die der Bildungsbericht 2014 proklamiert. Von einer steigenden Bildungsbeteiligung ist die Rede und diese zeige, „dass sich Investitionen in Bildung für die Einzelnen und die Gesellschaft lohnen“, so die Bundesbildungsministerin und Mitauftraggeberin des Bildungsberichtes Johanna Wanka. Tatsächlich zeigt auch dieser Bericht die weitere Steigerung der Bildungsausgaben. Im Vergleich mit anderen OECD-Ländern schneidet Deutschland mit diesen Bildungsausgaben gemessen am BIP jedoch unterdurchschnittlich ab. Und trotz gestiegener Ausgaben ist der prozentuale Anteil des Bildungsbudgets am BIP sogar leicht gesunken.

Besonders deutlich zeigt sich der „Trend zu mehr Bildung“ bei der Betreuung der Kleinsten, den Schulbesuchen, Studienanfängern und in der Weiterbildung: So konnte die Zahl der Betreuungsplätze für unter drei Jahre alte Kinder ausgebaut werden. In Westdeutschland besucht fast die Hälfte der Zweijährigen eine Krippe, in Ostdeutschland sind es 80 Prozent. Die Anzahl des pädagogischen Personals ist auf einem Höchststand. Doch auch hier werden seitens der Bildungsforscher kritische Befunde des Bildungsberichts laut: Nach dem quantitativen Ausbau sei nun dringend eine Qualitätsoffensive nötig, schließlich stellt die frühkindliche Bildung die Weichen für den späteren Schul- und auch beruflichen Erfolg. Insbesondere müsste den Nachteilen sozialer Herkunft gezielt entgegengewirkt werden. Vielerorts werden die Kleinen in viel zu großen Gruppen von viel zu wenig Erziehern betreut und die Nachfrage an Krippenplätze steigt weiter.

Der Anteil von Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss konnte weiter – auf unter sechs Prozent – gesenkt werden, während der Zustrom zum Gymnasien weiter anhält und entsprechend steigende Abiturientenzahlen hervorbringt. 57 Prozent der Schulabsolventen erwerben eine Hochschulzugangsberechtigung. Die Studienanfängerquote liegt bei über 50 Prozent, so dass erstmals genauso viele Schulabsolventen eine betriebliche oder schulische Berufsausbildung beginnen wie sich für ein Studium einschreiben.
Erstmals seit 15 Jahren ist zudem ein deutlicher Anstieg der Beteiligung an Weiterbildung zu verzeichnen.

Doch trotz des positiven Trends zu mehr Bildung, verdeutlicht der Bildungsbericht 2014 leider nach wie vor den Trend zu sozialer Ungleichheit in der Bildungsbeteiligung: Der schulische und berufliche Erfolg hängt immer noch viel zu sehr von der sozialen Herkunft ab. So besuchen Schüler, die aus von Arbeitslosigkeit oder Armut betroffenen sowie bildungsfernen Elternhäusern stammen erheblich seltener das Gymnasium im Vergleich zu Schülern mit hohem sozioökonomischen Status; die Ausbildungsperspektiven für benachteiligte Jugendliche bleiben prekär; die Hälfte der ausländischen Jugendlichen findet keinen Ausbildungsplatz während es bei den deutschen Jugendlichen nur jeder Vierte ist. In der Altersgruppe der 30-35-Jährigen haben Personen mit Migrationshintergrund fünf Mal so häufig keinen Schulabschluss.

Beim Schwerpunktthema Menschen mit Behinderung im Bildungssystem zeigt der Bildungsbericht 2014, welch übergreifende Herausforderung die Inklusion für alle Bildungsbereiche darstellt. Zwar gibt es zahlreiche Systeme, die behinderten Menschen die Teilhabe ermöglichen sollen, doch insbesondere die Abstimmung und Koordination bleibt herausfordernd. Ab 2015 soll ein großangelegtes Forschungsförderungsprogramm zu Inklusionsthemen neue Erkenntnisse und Möglichkeiten für die Bewältigung dieser Herausforderungen zu Tage fördern.

 

Blogparade: Wie stark beeinflusst Bildung unser Leben?

Kategorie Allgemein | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

Die Online-Lernplattform Lecturio startet auch in diesem Jahr eine Blogparade; dieses Mal zum Thema „Wie stark beeinflusst Bildung unser Leben?“. Wer zu diesem Thema mitbloggen möchte, hat noch bis zum 30. Juni Gelegenheit dazu.

Der Bildungsweg entscheidet immer auch ein Stück weit über den Lebensweg. Welchen Einfluss hat damit Bildung auf den Job, den wir ausüben; die Stadt, in die wir ziehen; die Menschen, die wir kennen lernen; auf unser soziales Leben und Verhalten? Wie verlaufen Bildungswege jenseits von festen Pfaden? Welche Rolle spielt beruflicher Erfolg für unser Leben? Wie steht es um die „Bildungsrendite“?

Diesen Fragen geht seit 2009 auch das Nationale Bildungspanel (Neps) am Leibniz-Institut auf wissenschaftlicher Ebene nach und startete eine Langzeitstudie mit Daten zur Bildungslandschaft Deutschland. Insgesamt 60.000 Teilnehmer unterschiedlicher Gruppen und Altersklassen – vom Kleinkind bis zum Rentner – werden teils über Jahrzehnte befragt. Damit gibt es weltweit keine breiter angelegte Untersuchung über Bildungsverläufe.

Die Lecturio-Blogparade ruft dazu auf, sich mit individuellen Blogbeiträgen der spannenden Frage nach dem Einfluss von Bildung auf unser Leben zu widmen. Die Blogparade läuft noch bis zum 30.06.2014. Nähere Informationen dazu gibt es auf: Blogparade – Wie Stark beeinflusst Bildung unser Leben

Old fashioned Book Recherche

 

Zahl der Privatschulen in Deutschland steigt weiter

Kategorie Privatschulen, Schule | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Die Anzahl an Privatschulen und die Höhe der Schülerzahlen an freien allgemeinbildenden Schulen nimmt weiter zu: So besucht in Deutschland jeder 11. Schüler eine Privatschule.

Laut der aktuellen Auswertung des Statistischen Bundesamtes für das letzte Schuljahr stieg sowohl die Anzahl der Schulen in privater Trägerschaft um 3,5 Prozent auf insgesamt 5.631 Privatschulen und auch bei den Schülerzahlen an freien Schulen ist ein leichter Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr von 0,7 Prozent auf 730.900 Schüler zu verzeichnen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass sich die Gesamtschülerzahl in Deutschland aufgrund der demographischen Entwicklung zugleich um 1,4 Prozent verringert hat, so dass der Zuwachs an Privatschülern höher zu bewerten ist. Die Schüler an Privatschulen machen damit einen Anteil von 8,5 Prozent an der Gesamtschüleranzahl aus.

Im berufsbildenden Bereich liegt die Anzahl der Privatschulen noch höher: Privatschulen machen hier einen Anteil von fast einem Viertel der berufsbildenden Schulen aus.

Trotz der steigenden Anzahl an Privatschulen in Deutschland liegt die Schülerquote an Privatschulen hierzulande im internationalen Vergleich nach wie vor deutlich unter dem OECD-Schnitt von 14,3 Prozent.

 

Facebook
Bildungsweb in Sozialen Netzwerken
Kategorien
Schlagwörter
Neueste Einträge
Archiv