Nach oben

Archiv der Kategorie "Studium"

Technik menschlich machen: Neuer Bachelor Ingenieurpsychologie

 

Am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen startet mit dem Bachelor of Science in Ingenieurpsychologie zum Wintersemester 2017 erstmals ein Psychologie-Studiengang. Das interdisziplinäre Studium verbindet Psychologie mit Technik. Neben den Bereichen Gesundheits- und Ingenieurwissenschaften beschreitet die Fakultät Industrial Technologies (ITE) am Hochschulstandort Tuttlingen damit neue Wege.

Unter dem Motto „Technik menschlich machen“ greift das Ingenieurpsychologie-Studium am Hochschulcampus Tuttlingen den Trend in Unternehmen und Gesellschaft hin zur Technisierung auf. Es vermittelt psychologische Kenntnisse einerseits sowie technisches Know-how andererseits. „Letztendlich geht es darum, die Bedienung komplexer Produkte einfach zu gestalten: Psychologisches Wissen und der Einsatz psychologischer Methoden ist deshalb unabdingbar“, so Professor Dr. Stephan Messner, Verantwortlicher für den Aufbau des Studiengangs Ingenieurpsychologie. Denn ob Smartphone, Fahrkartenautomat oder Produktionsanlagen: Menschen interagieren privat und beruflich stetig mit Geräten und Maschinen. Je intuitiver diese zu bedienen sind, desto besser.

„Absolventinnen und Absolventen dieses wegweisenden und neuartigen Studiengangs werden in Wirtschaft und Gesellschaft wesentlich dazu beitragen, für die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion intelligente Konzepte zu entwickeln. Gleichzeitig öffnen wir unsere Hochschule für einen erweiterten Kreis an Bewerberinnen und Bewerbern“, erklärt Hochschulrektor Professor Dr. Rolf Schofer.

Dr. Joachim Schulz, Mitglied des Vorstands des Medizintechnik-Unternehmens Aesculap in Tuttlingen, wirkt beim Aufbau des Ingenieurpsychologie-Studiengangs mit. „Die Psychologie begleitet uns auf allen Ebenen der Arbeitssystemgestaltung. Sie nimmt vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung des Arbeitsumfelds unserer Medizintechnik-Kunden, wie beispielsweise im Operationssaal, erheblich an Bedeutung zu. Aber auch die Produktion von Medizintechnik mit komplexen, automatisierten Anlagen erfordert ausgeklügelte Mensch-Maschine-Schnittstellen. So liegt es nahe, Experten mit interdisziplinärem Wissen bereits bei der Produktentwicklung wie auch bei der Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen einzubinden“.

Das Ingenieurpsychologie-Studium geht auf den Faktor „Mensch“, dessen Verhalten und kognitive Fähigkeiten bei der Entwicklung und Gestaltung von Produkten ein. Esdefiniert die Anforderungen, Grenzen und Zuständigkeiten zwischen Mensch und Maschine. Der Studiengang berücksichtigt psychologische, kognitive, soziale und ergonomische Aspekte im technischen Gestaltungsprozess. Studierende lernen menschliche Eigenschaften im Umgang mit Maschinen und die Herausforderungen bei der Realisierung soziotechnischer Systeme kennen. Dabei haben sie neben der Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität auch stets ein positives Nutzungserlebnis imBlick. Denn ob in der Medizintechnik, im Automotive-Sektor, bei Industrierobotern oder multimedialen Geräten – Technik muss für Benutzer intuitiv bedienbar sein.

Studienschwerpunkte und Praxisnähe

Studienschwerpunkte sind allgemeine und kognitive Psychologie, psychologischeMethodenlehre sowie Arbeitspsychologie. Mensch-Maschine-Systeme, Gebrauchstauglichkeit, Ergonomie, Technik, Management- und Kommunikationsmethoden decken weitere Kernkompetenzen eines Ingenieurpsychologen ab. Abschluss ist der Bachelor of Science.

Basierend auf dem Hochschulkonzept des Campus Tuttlingen wirken die Unternehmen der Region bei der Ausgestaltung und Durchführung des Studiengangs Ingenieurpsychologie mit. Die Ausbildung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Industrie. Das Studium ist deshalb praxisnah und topaktuell: So finden Exkursionen und studentische Projekte in verschiedenen Unternehmen statt.

Studienberatung, Bewerbung und Zulassung

Der Campus Tuttlingen nimmt zum Oktober 2017 erstmals Studierende für Ingenieurpsychologie auf. 40 Studienanfängerplätze sind verfügbar. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Interessierte können sich ab jetzt über das Ingenieurpsychologie-Studium informieren.

Mehr Informationen zum Bachelor Ingenieurprsychologie auf http://www.hfu-campus-tuttlingen.de/studiengaenge/ingenieurpsychologie.

 

Infotag der ADG Business School am 21. September 2015

 

Das Wintersemester 2015/2016 steht bereits vor der Tür. Wer sich für ein duales oder berufsbegleitendes Studium an der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin interessiert, erhält am Montag, 21. September, ab 19 Uhr die Möglichkeit, sich ausführlich zu informieren. Dann präsentiert das Team der ADG Business School auf Schloss Montabaur im Rahmen eines Infoabends unverbindlich seine berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengänge. Erstmals wird dann auch der neue Masterstudiengang Digital Innovation & Business Transformation vorgestellt.

Wer bereits Berufserfahrung gesammelt hat und sich gerne neben dem Job weiter qualifizieren möchte, erhält mit dem berufsbegleitenden BWL-Bachelor eine gute Option. Nach dem betriebswirtschaftlichen Grundstudium können interessierte Kandidaten hier zwischen zahlreichen Vertiefungsrichtungen wählen: General Management, Vertrieb & Marketing (wahlweise für die Industrie- & Dienstleistungs- oder die Finanzbranche), IT-Management, Technologie- & Innovationsmanagement, Hotellerie, Handel, Agrarhandel, Taxation & Accounting sowie Finance & Banking.

Kandidaten, die bereits über ein abgeschlossenes Bachelorstudium und somit über einen ersten akademischen Abschluss verfügen, können mit dem berufsbegleitenden Master an der ADG Business School ihre Management-, Führungs- und Innovationskompetenzen weiter ausbauen. Zur Wahl stehen hier die Vertiefungen Banking & Finance, Vertriebs- und Marketingmanagement, General Management sowie Digital Innovation & Business Transformation, der erstmals zum kommenden Wintersemester an der ADG Business School angeboten wird.

Auch Abiturienten mit allgemeiner und fachgebundener Hochschulreife, die unmittelbar nach der Schule ihre Karriere starten wollen, erhalten mit dem dualen Bachelor eine optimale Möglichkeit, das Studium mit der praktischen Ausbildung im Betrieb zu verbinden. Nach erfolgreichem Abschluss qualifizieren sich die Studienabsolventen für anspruchsvolle Aufgaben mit Managementperspektive. Die ADG Business School bietet dieses Studienkonzept bereits in Kooperation mit zahlreichen regionalen Unternehmen an. Der Vorteil für die Studierenden: Sie müssen im Beruf keineswegs kürzer treten, sondern können Studium und Job dank der intelligenten Kombination aus Selbststudium, intensiven Präsenzen (i.d.R. nur 48 Tage im gesamten Studium) und Praxistransfer problemlos unter einen Hut bringen. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Bewerber mit Realschulabschluss zum Studium an der ADG Business School zugelassen werden.

Nutzen Sie bei der Infoveranstaltung am 21. September auf Schloss Montabaur die Chance und informieren Sie sich ausgiebig. Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung: (02602) 14- 471 oder www.adg-business-school.de/infoveranstaltungen.

 

IUBH Duales Studium: Neuer Standort in Berlin

Kategorie Bachelor, Studium | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Die private Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn bleibt auf Wachstumskurs: Nun hat die etablierte Hochschule in Berlin einen neuen Campus eröffnet. Zum 1. Oktober beginnt der Studienbetrieb, der die beiden dualen Studiengänge Marketing Management und Tourismuswirtschaft mit Bachelor-Abschluss umfasst.

Dual studieren in Berlin Mitte

Mit dem neuen Campus am Rolandufer 13 in Berlin-Mitte bietet die IUBH Dual nun am sechsten Standort duales Studieren an. Bisher konnten sich Interessierte an den Standorten Bad Honnef, Bad Reichenhall, Düsseldorf, Erfurt und München in duale Studiengänge einschreiben. In der Hauptstadt können Studenten künftig den international anerkannten Bachelor-Abschluss in zwei Fachrichtungen erwerben, die Studiendauer beträgt jeweils sieben Semester:

  • Marketing Management: Mit diesem Studium sichern sich Studierende beste Chancen auf einen Arbeitsplatz in PR-Agenturen, Werbeabteilungen in mittleren und großen Unternehmen und in vielen anderen Bereichen.
  •  Tourismuswirtschaft: Dieses duale Studium eröffnet unter anderem Jobmöglichkeiten in großen Hotels, bei Messe- und Konzertveranstaltern oder bei Reiseportalen im Internet.

Diese beiden Studiengänge hat die IUBH bewusst für den neuen Campus in Berlin gewählt. In beiden Segmenten finden Studierende in Berlin ideale Chancen auf einen Praxispartner und auf einen späteren Arbeitgeber vor. So haben sich in der Hauptstadt überproportional viele Unternehmen im Bereich Marketing niedergelassen, ständig kommen Start-ups hinzu. Auch beim Tourismus treffen Interessierte in Berlin auf beste Bedingungen, die Branche boomt in der größten deutschen Metropole.

IUBH Duales Studium: Die Vorzüge des Angebots

Was spricht für ein duales Studium an der IUBH? Zuerst verdienen grundsätzliche Vorzüge des dualen Studierens Erwähnung. Wie bei einer beruflichen Ausbildung stellt ein sogenanntes Partnerunternehmen Studierende an und vergütet sie. Die Hälfte der Zeit verbringen sie in ihrer Firma und erlernen die Praxis. Die andere Hälfte der Zeit besuchen sie den theoretischen Unterricht an der IUBH Dual. Die Vorteile liegen auf der Hand: Studierende verbuchen eine Ausbildungsvergütung, bei einem gewöhnlichen Studium müssen sie darauf verzichten. Zugleich profitieren sie von einer großen Praxisnähe, das erleichtert den späteren Jobeinstieg. Vielfach übernehmen Partnerunternehmen sogar ihre Studierenden, weil sie sich von deren Qualitäten bereits überzeugen konnten. Ein duales Studium an der IUBH Dual am Campus Berlin zeichnet sich durch weitere Pluspunkte aus, die andere Hochschulen nicht gewähren:

  • Die IUBH Dual unterstützt Studieninteressierte bei der Suche nach einem Partnerunternehmen.
  • An der IUBH Dual Berlin wechselt sich der praktische und der theoretische Teil wöchentlich ab – bei anderen Anbietern dauern die einzelnen Blöcke wesentlich länger, oftmals mehrere Monate. Dadurch können Studierende das theoretisch Erlernte schnell im Praktischen anwenden, zudem machen diese kurzen Frequenzen das duale Studieren spannender.

Die IUBH: Große Flexibilität für Studierende

Die 1998 gegründete IUBH mit Sitz in Bad Honnef überzeugt mit einem breit gefächerten Angebot an Studienmöglichkeiten, mit denen sie allen Interessierten das individuell optimale Studium erlaubt. Unter dem Label IUBH Dual bietet die Hochschule duale Studiengänge an. Zugleich können sich Studierende für ein Vollzeitstudium entscheiden. So offeriert die IUBH am neuen Campus in Berlin-Mitte nicht nur duale Studiengänge, sondern mit International Business (B.A.) und International Management (M.A.) auch Vollzeitstudiengänge. Darüber hinaus erfreuen sich die zahlreichen Fernstudiengänge der IUBH großer Beliebtheit. Mittlerweile nehmen über 5.000 Studierende die unterschiedlichen Angebote der privaten und mehrfach ausgezeichneten Hochschule wahr.

 

BAföG: Verbesserungen ab August

 

Für (angehende) BAföG-Empfänger bringt der August einige Verbesserungen mit, die im Zuge der schrittweisen Umsetzung der BAföG-Reform jetzt in Kraft treten: Die Förderung im Übergang vom Bachelor- zum Masterstudium wird erleichtert und die Überbrückungszahlung beim Erstantrag dem Bedarf angepasst.

Wer ein Masterstudium aufnehmen möchte, kann nun schon dann BAföG-Zahlungen erhalten, wenn nur eine vorläufige Zulassung für das Studium vorliegt. So kann zum Beispiel in Fällen, in denen der Bachelorabschluss noch aussteht, BAföG weiter bezogen werden. Innerhalb eines Jahres muss dann die endgültige Zulassung nachgereicht werden.
Außerdem kann künftig vorab geklärt werden, ob eine BAföG-Förderung für ein später geplantes Masterstudium überhaupt möglich ist.

Wer BAföG beantragt hat, aber der Erstantrag nicht rechtzeitig bearbeitet wurde, erhält nun als Überbrückungszahlung einen Abschlag, der sich am tatsächlichen Bedarf orientiert. Zuvor war es so, dass Antragsteller dann einen Maximalbetrag in Höhe von 360 Euro zur Überbrückung erhielten.

Mit dem 25. BAföG-Änderungsgesetz werden weitreichende Reformen der Ausbildungsförderung umgesetzt. So übernimmt seit Beginn des Jahres der Bund die Kosten für das BAföG und entlastet damit die Länder um 1,2 Milliarden jährlich – die finanziellen Spielräume sollen den Hochschulen zugute kommen. Im Sommer 2016 werden die Freibeträge und Bedarfssätze um sieben Prozent angehoben sowie weitere Verbesserungen umgesetzt.

 

Infotag an der ADG Business School am 20. Juni 2015

Kategorie Studium | Schlagwörter , , | 0 Kommentare
 

Studieren und gleichzeitig Karriere machen – und das direkt in der Region? Genau das ist möglich. Erneut informiert das Team der ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule Berlin im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Samstag, 20. Juni, ab 11 Uhr auf Schloss Montabaur über ihre dualen und berufsbegleitenden Bachelor- und Masterstudiengänge für die Region.

Neben der Vorstellung des vielfältigen betriebswirtschaftlichen Studienangebots gibt es einen Impulsvortrag des ADG Business School-Lehrbeauftragten Dipl.-Ing. Thomas Kaleja (MBA) zum Thema „Systematische Geschäftsmodellentwicklung: Erfolgsfaktoren der Hidden Champions“. In seinem interaktiven Vortrag vermittelt er den Studierenden einen ersten Eindruck vom Ablauf der Präsenzen auf Schloss Montabaur. Er verzahnt Theorie und Praxis und entwickelt gemeinsam mit den Studieninteressenten ein eigenes Geschäftsmodell, zuletzt am Beispiel eines Frisörsalons. Darüber hinaus erfahren sie alles Wissenswerte rund um die Studiengänge der ADG Business School.

Weitere Informationen zum Studienangebot der ADG Business School sowie die Anmeldemöglichkeit zur Informationsveranstaltung auf Schloss Montabaur erhalten Interessenten telefonisch unter (02602) 14- 471 oder online unter www.adg-business-school.de/infoveranstaltungen.

Weiterlesen…

 

Fernstudium bei der IUBH: Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für das Fernstudium

 

Für alle, bei denen ein klassisches Vollzeitstudium aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, bietet ein Fernstudium aufgrund seiner großen Flexibilität eine gute Alternative. Im Gegensatz zum herkömmlichen Präsenzstudium an einer Fachhochschule oder Universität ist es bei dieser Studienvariante nicht nötig, für sämtliche Veranstaltungen selbst vor Ort zu sein. Fernstudierende lernen vielmehr eigenständig bei freier Zeiteinteilung von zu Hause aus und können das Studium auf diese Weise optimal an ihre individuellen Gegebenheiten anpassen. Natürlich hat auch ein Fernstudium seinen Preis – wir stellen darum im Folgenden exemplarisch die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für ein Fernstudium an der IUBH vor.

Exklusive Förderung – das IUBH-Stipendium

Da es sich bei Fern-Unis meist um private Anbieter handelt, können die Studiengebühren unter Umständen höher ausfallen als bei einem Präsenzstudium. Es gibt jedoch einige Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, mit denen sich der Kostenaufwand zum Teil erheblich senken lässt. Die IUBH bietet zum Beispiel nicht nur verschiedene Zahlungsmodelle an, sondern hilft zukünftigen Studierenden auch dabei, ein optimales Finanzierungskonzept zu finden.

Besonders begabte und einsatzfreudige Studierende belohnt die IUBH mit einem Stipendium. Dieses gilt für die gesamte Studiendauer, wodurch sich die Studiengebühren für das jeweilige Programm entsprechend reduzieren. Hierfür bewerben kann sich jeder, der sich für ein Fernstudium an der IUBH interessiert und die dafür erforderlichen Aufnahmekriterien erfüllt.

Darüber hinaus gibt es für alle Studiengänge Teilzeitprogramme mit flexiblen und längeren Laufzeiten. Dies erleichtert es den Studentinnen und Studenten, ihren Beruf, die Familie und das Studium miteinander zu vereinbaren. Wer in Teilzeit studiert, zahlt außerdem monatlich weniger, sodass auch das Portemonnaie entlastet wird. Alle Informationen zu diesem besonderen Stipendium erhalten Sie auf dieser Infoseite der IUBH.

Studienfinanzierung über private und staatliche Fördermittel

Wer ein Fernstudium in Vollzeit absolviert, kann unter bestimmten Voraussetzungen BAföG in Anspruch nehmen. Üblicherweise richtet sich diese staatliche Unterstützung an Studierende, die noch keine 30 Jahre alt sind. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Altersgrenze, beispielsweise für Studenten und Studentinnen, die ihr (Fach-)Abitur nachgeholt haben, ohne (Fach-)Abitur studieren wollen oder vor ihrer Hochschulausbildung Kinder erzogen haben.

Erwerbslose, die wieder in den Berufsalltag zurückkehren möchten, und Arbeitnehmer, denen die Arbeitslosigkeit droht, können einen Bildungsgutschein bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Angestellten und Selbstständigen, die mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und jährlich weniger als 20.000 Euro verdienen (Verheiratete unter 40.000 Euro), hilft das Bildungsministerium mit einer Bildungsprämie von bis zu 500 Euro weiter.

Neben dem Stipendium der IUBH bieten auch Stipendienprogramme privater oder staatlich geförderter Institutionen eine Möglichkeit, das Fernstudium zu finanzieren. Die Voraussetzungen für die Vergabe eines Stipendiums variieren jedoch sehr stark. Daher ist es sinnvoll, genauere Informationen bei den verschiedenen Stiftungen einzuholen. Zu den wichtigsten Förderwerken in Deutschland zählen:

  • das Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • die Studienstiftung des deutschen Volkes
  • die Friedrich-Ebert-Stiftung
  • die Konrad-Adenauer-Stiftung
  • die Friedrich-Naumann-Stiftung
  • die Hans-Böckler-Stiftung
  • die Heinrich-Böll-Stiftung
  • die Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • der Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft

Eine weitere Form der Studienfinanzierung sind niedrig verzinste Studienkredite, die fast alle großen Banken im Angebot haben. Die IUBH kooperiert hierfür beispielsweise mit der Stadtsparkasse Bad Honnef und mit der KfW Förderbank.

Studiengebühren steuerlich absetzen

Studiengebühren für ein Erststudium können als sogenannte Sonderausgaben in einer Höhe von bis zu 4.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Bei formaler Unterstützung durch den Arbeitgeber besteht bei betrieblich veranlassten Fernstudiengängen unter Umständen sogar die Möglichkeit, die anfallenden Gebühren in vollem Umfang als Werbungskosten abzusetzen. Die Kosten für ein Zweitstudium (z. B. Master-Fernstudium) und sämtliche damit verbundenen Belastungen wie Bücher- und Fahrtkosten sind als Werbungskosten ebenfalls unbegrenzt anrechenbar.

Das Studienangebot der IUBH

Dank der vielfältigen Fördermöglichkeiten stellt die Finanzierung der von der IUBH angebotenen Studiengänge kein größeres Problem mehr dar. Einschreiben können sich studierwillige Bewerber beispielsweise für folgende Hochschulausbildungen:

Bachelor:

Master:

 

Stipendien für Auslandssemester von College Contact

Kategorie Studium | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Wer ein Auslandssemester plant, kann finanzielle Unterstützung oft gut gebrauchen. Aus diesem Grund vergibt College Contact ab sofort Stipendien für Semesteraufenthalte an Studierende.
Insgesamt zehn Teilstipendien in Höhe von jeweils EUR 1.000 werden jedes Jahr an Studierende vergeben, die mithilfe von College Contact ein Semester als „Free Mover“ im Ausland verbringen.
Die Vergabe der Stipendien erfolgt fachgebunden. Derzeit können sich Studierende für die folgenden Semesterstipendien bewerben:

Für jede Fachrichtung stehen pro Jahr zwei Stipendien zur Verfügung. Die Stipendien stehen allen Studierenden offen, die sich über die Vermittlungsorganisation erfolgreich an einer College Contact-Partnerhochschule beworben haben. Außerdem ist es erforderlich, dass Bewerber an einer Universität oder (Fach-)Hochschule mit Sitz in Deutschland, der Schweiz, Österreich oder den Niederlanden immatrikuliert sind. Der Bachelor- oder Masterstudiengang muss einer der fünf Fachrichtungen entstammen.

Noten oder soziale Kriterien spielen bei der Auswahl der Stipendiaten keine Rolle. Stattdessen kommt es auf die persönliche und fachliche Motivation der Bewerber an.

Fragen zu den neuen Semesterstipendien beantwortet das Beratungsteam von College Contact gerne jederzeit im persönlichen Gespräch, per E-Mail (beratung@college-contact.com) oder am Telefon (0251-14989350).

 

EU Business School hosted the Swiss Economic Forum kick-off Romandie event in Yvorne

Kategorie Studium | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

On Wednesday, January 28, 2015, EU Business School (EU) hosted a preliminary Swiss Economic Forum kick-off event catered to the business leaders of the Romandie region, the French-speaking part of Switzerland, at their executive center, Château Maison Blanche, in the town of Yvorne. The Swiss Economic Forum (SEF) is Switzerland’s leading business conference that brings together some 1,350 CEOs and key business people. This year’s event will take place on June 4th and 5th, with the theme: Simplify – Mastering Complexity.

Distinguished members of the business, political and economic arenas who gathered at the Château Maison Blanche included former Swiss presidents, Dr. Adolf Ogi and Pascal Couchepin, and the economy ministers of the Vaud and Jura cantons, Philippe Leuba and Michel Probst. Prestigious members of the business world such as Urs Schäppi, CEO of Swisscom, Sevrin Moser, CEO of Allianz, Elmar Mock, CEO of Creaholics, Andréa Scherz, owner of Gstaad Palace Hotel, and Mike Vogt, owner of Vogard Worldtime S.A., also accepted the invitation. SEF was represented by Managing Director, Dominik Isler, and co-founders and co-CEOs, Stefan Linder and Peter Stähli.

Following a welcome cocktail, the event began with a welcome speech by Dr. Dirk Craen, President of EU Business School, Philippe Gex, Mayor of Yvorne, and Pierre Keller, President of the Office des Vins Vaudois. This was followed by a presentation of SEF by Dr. Adolf Ogi, Etienne Jornod, Chairman of Galenica AG/NZZ Media Group, and members of the organization. A standing cocktail dinner then gave guests the opportunity to network while enjoying the fine wine and Swiss delicacies on offer.

The aim of the SEF Romandie event was to bring together important members of the business community, create ambassadors to represent the Swiss Economic Forum and discuss both existing and potential synergies between French- and German-speaking Switzerland.

 

EU Business School Munich partners with the University of Derby

 

EU Business School Munich (EU) is delighted to announce that they will now offer students the chance to complete a Bachelor of Arts (Honours) in International Business awarded by the University of Derby (U of D). Upon completion of the program, students graduate with a U.K. state-accredited degree.

U of D is a public university located in the United Kingdom. It is recognized by the U.K. government higher education authorities and the National Recognition Information Centre (NARIC), and audited by the Quality Assurance Agency for Higher Education (QAA). The university was ranked in the top 50 in the 2015 Guardian University League Table and is 10th in the U.K. for student employability, with 96.7% of full-time first degree graduates in work or undertaking further study.

Participants complete the BA (Honours) in International Business on the EU Munich campus. The program, which was officially approved by the Bavarian Ministry of Education in December 2014 and will be available from February 2015, takes a multidisciplinary approach and gives students a well-rounded perspective that touches on all aspects of business. Students learn theory and have the chance to practice doing business internationally while developing both their business mind and personality. Participants are taught by expert faculty who impart knowledge and experience, combining curricula from both universities.

The program enables students to develop in-depth knowledge and ways of thinking that put them ahead in their fields. It also facilitates awareness and understanding of current international business issues that serve students well in their future careers. All current students who successfully complete five semesters at EU Munich are eligible to participate in this top-up program.


About EU: EU Business School (EU) is an international, triple-accredited, multicampus business school established in 1973. In addition to small, dynamic classes offered in English by expert faculty, EU students also enjoy an international environment. EU is ranked in the top 35 business schools in Europe and has also had the honor of being recognized by the Academy of Business in Society (ABIS) for its consistent dedication to corporate social responsibility.

About U of D: The University of Derby is a public university in the U.K. that offers nearly 300 study programs covering most disciplines at the undergraduate, graduate and doctoral levels. The school also offers executive education through leadership development and other professional course offerings. They use up-to-date study material that is relevant to students’ careers and focus on practical, useful knowledge that will help their graduates become great professionals.

 

Studierendensurvey: Wie zufrieden sind Studenten mit ihrem Studium?

Kategorie Studium | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

Die Ergebnisse des 12. Studierendensurveys, einer seit über 30 Jahren regelmäßig durchgeführten Studentenbefragung, wurden veröffentlicht. Dabei gaben 72 Prozent der Befragten an, gerne zu studieren. An Zufriedenheit zugenommen hat die Beurteilung von Aufbau und Struktur des Studiums: 67 Prozent bewerteten diese als positiv – 2001 taten dies nur 54 Prozent; die Lehrveranstaltungen wurden von 65 Prozent der Befragten als positiv bewertet (2001: 46 Prozent).

Hier einige weitere Ergebnisse der aktuellen Studentenbefragung:

  • Studierende wenden im Durchschnitt 33 Wochenstunden für ihr Studium auf. Zeitliche Höchstbelastungen fordert dabei das Studium der Veterinärmedizin (45 Stunden), am geringsten ist der zeitliche Aufwand im Studium der Soziologie (23 Stunden)
  • Ein stärkerer Praxisbezug steht ganz oben auf der Wunschliste für das Studium.
  • Mit dem Studienabschluss ist die Hoffnung auf einen sicheren, interessanten Arbeitsplatz sowie höheres Einkommen verbunden.
  • Die Identifikation mit dem Studienfach steigt: in 2013 würden 80 Prozent weder Fach noch Studium wechseln
  • Mehr als die Hälfte der Studierenden hat mit Prüfungsängsten zu tun. Ein Fünftel macht sich Sorgen, das Studium überhaupt zu schaffen.
  • Das politische Interesse sinkt: 2001 wurde dieses von 45 Prozent als sehr stark eingestuft, in 2013 nur noch von 32 Prozent. Die studentische Politik an der eigenen Hochschule interessiert nur ein Drittel.

Seit 1982 wird im vom Bundesbildungsministerium geförderten Studierendensurvey alle 3 Jahre eine Befragung von mehreren Tausend Studierenden von 25 Universitäten und 10 Fachhochschulen vorgenommen. Die Befragung erfolgt schriftlich und ist die einzige Langzeitreihe in Deutschland, die so komplex Fragen rund um die Studiensituation, Zufriedenheit mit dem Studium, aber auch die individuelle Motivation für das Studium, studentische Orientierung und Lebensform untersucht.

 

Facebook
Bildungsweb in Sozialen Netzwerken
Kategorien
Schlagwörter
Neueste Einträge
Archiv