Nach oben

Archiv des Schlagwortes "Fernstudium"

Fernstudium bei der IUBH: Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für das Fernstudium

 

Für alle, bei denen ein klassisches Vollzeitstudium aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht möglich ist, bietet ein Fernstudium aufgrund seiner großen Flexibilität eine gute Alternative. Im Gegensatz zum herkömmlichen Präsenzstudium an einer Fachhochschule oder Universität ist es bei dieser Studienvariante nicht nötig, für sämtliche Veranstaltungen selbst vor Ort zu sein. Fernstudierende lernen vielmehr eigenständig bei freier Zeiteinteilung von zu Hause aus und können das Studium auf diese Weise optimal an ihre individuellen Gegebenheiten anpassen. Natürlich hat auch ein Fernstudium seinen Preis – wir stellen darum im Folgenden exemplarisch die Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für ein Fernstudium an der IUBH vor.

Exklusive Förderung – das IUBH-Stipendium

Da es sich bei Fern-Unis meist um private Anbieter handelt, können die Studiengebühren unter Umständen höher ausfallen als bei einem Präsenzstudium. Es gibt jedoch einige Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten, mit denen sich der Kostenaufwand zum Teil erheblich senken lässt. Die IUBH bietet zum Beispiel nicht nur verschiedene Zahlungsmodelle an, sondern hilft zukünftigen Studierenden auch dabei, ein optimales Finanzierungskonzept zu finden.

Besonders begabte und einsatzfreudige Studierende belohnt die IUBH mit einem Stipendium. Dieses gilt für die gesamte Studiendauer, wodurch sich die Studiengebühren für das jeweilige Programm entsprechend reduzieren. Hierfür bewerben kann sich jeder, der sich für ein Fernstudium an der IUBH interessiert und die dafür erforderlichen Aufnahmekriterien erfüllt.

Darüber hinaus gibt es für alle Studiengänge Teilzeitprogramme mit flexiblen und längeren Laufzeiten. Dies erleichtert es den Studentinnen und Studenten, ihren Beruf, die Familie und das Studium miteinander zu vereinbaren. Wer in Teilzeit studiert, zahlt außerdem monatlich weniger, sodass auch das Portemonnaie entlastet wird. Alle Informationen zu diesem besonderen Stipendium erhalten Sie auf dieser Infoseite der IUBH.

Studienfinanzierung über private und staatliche Fördermittel

Wer ein Fernstudium in Vollzeit absolviert, kann unter bestimmten Voraussetzungen BAföG in Anspruch nehmen. Üblicherweise richtet sich diese staatliche Unterstützung an Studierende, die noch keine 30 Jahre alt sind. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Altersgrenze, beispielsweise für Studenten und Studentinnen, die ihr (Fach-)Abitur nachgeholt haben, ohne (Fach-)Abitur studieren wollen oder vor ihrer Hochschulausbildung Kinder erzogen haben.

Erwerbslose, die wieder in den Berufsalltag zurückkehren möchten, und Arbeitnehmer, denen die Arbeitslosigkeit droht, können einen Bildungsgutschein bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Angestellten und Selbstständigen, die mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und jährlich weniger als 20.000 Euro verdienen (Verheiratete unter 40.000 Euro), hilft das Bildungsministerium mit einer Bildungsprämie von bis zu 500 Euro weiter.

Neben dem Stipendium der IUBH bieten auch Stipendienprogramme privater oder staatlich geförderter Institutionen eine Möglichkeit, das Fernstudium zu finanzieren. Die Voraussetzungen für die Vergabe eines Stipendiums variieren jedoch sehr stark. Daher ist es sinnvoll, genauere Informationen bei den verschiedenen Stiftungen einzuholen. Zu den wichtigsten Förderwerken in Deutschland zählen:

  • das Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • die Studienstiftung des deutschen Volkes
  • die Friedrich-Ebert-Stiftung
  • die Konrad-Adenauer-Stiftung
  • die Friedrich-Naumann-Stiftung
  • die Hans-Böckler-Stiftung
  • die Heinrich-Böll-Stiftung
  • die Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • der Stifterverband für die Deutsche Wirtschaft

Eine weitere Form der Studienfinanzierung sind niedrig verzinste Studienkredite, die fast alle großen Banken im Angebot haben. Die IUBH kooperiert hierfür beispielsweise mit der Stadtsparkasse Bad Honnef und mit der KfW Förderbank.

Studiengebühren steuerlich absetzen

Studiengebühren für ein Erststudium können als sogenannte Sonderausgaben in einer Höhe von bis zu 4.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Bei formaler Unterstützung durch den Arbeitgeber besteht bei betrieblich veranlassten Fernstudiengängen unter Umständen sogar die Möglichkeit, die anfallenden Gebühren in vollem Umfang als Werbungskosten abzusetzen. Die Kosten für ein Zweitstudium (z. B. Master-Fernstudium) und sämtliche damit verbundenen Belastungen wie Bücher- und Fahrtkosten sind als Werbungskosten ebenfalls unbegrenzt anrechenbar.

Das Studienangebot der IUBH

Dank der vielfältigen Fördermöglichkeiten stellt die Finanzierung der von der IUBH angebotenen Studiengänge kein größeres Problem mehr dar. Einschreiben können sich studierwillige Bewerber beispielsweise für folgende Hochschulausbildungen:

Bachelor:

Master:

 

MBA Sustainability Management | Leuphana Universität Lüneburg

 

Nachhaltigkeitsmanager/-innen gesucht – Jetzt bewerben!

Noch bis zum 30. September 2013 können sich Interessierte für den MBA Sustainability Management bewerben. Neben Fachwissen zu CSR und Nachhaltigkeitsmanagement vermittelt das Fernstudium Führungskompetenzen und Soft Skills wie Teamfähigkeit und Rhetorik. Studienbeginn ist Anfang 2014.

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Mit dem MBA Sustainability Management lernen Entscheider/-innen, angehende Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen von Unternehmen und Organisationen aber nicht nur über Nachhaltigkeit zu reden, sondern diese auch tatsächlich unternehmerisch umzusetzen.

Die vollständige Pressemitteilung gibt es unter folgendem Link: MBA Sustainability Management

 

Blogparade über E-Learning: Die Zukunft des Lernens – Lernen wir in 20 Jahren nur noch online?

Kategorie Allgemein | Schlagwörter , | 0 Kommentare
 

Der Blog des E-Learning Startups Lecturio hat eine Blogparade zur Zukunft des Lernens gestartet.

Im Zeitalter des Internets stellt sich die Frage, ob das Online-Lernen eines Tages die traditionellen Vorlesungen an der Uni ganz ablösen wird und ob auch berufsbegleitende Seminare und Weiterbildungen künftig nur noch bequem zu Hause oder im Büro vor dem Rechner oder unterwegs auf dem Smartphone stattfinden.

  • Werden wir in ein paar Jahren nur noch online mit Hilfe digitaler Medien lernen?
  • Wird es in 20 Jahren keine Universitäten mit Präsenzvorlesungen mehr geben?
  • Was sind die Vorteile des E-Learnings?

Bis zum 7. Juli haben alle interessierten Blogger noch die Möglichkeit an der Blogparade teilzunehmen und einen von 10 Lecturio-Gutscheinen im Wert von 30 Euro zu gewinnen.

Also Mitmachen lohnt sich!

Mehr Informationen zur Blogparade findet man hier: Blogparade zur Zukunft des Lernens

 Zukunft des Lernens

 

Neues Fernstudium Wirtschaftsinformatik | IUBH

 

IT-Experten für deutsche Unternehmen gesucht 

Die Internationale Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH) bietet ab September den neuen Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) an. In wahlweise sechs, acht oder zwölf Semestern lernen die Studierenden in einem online-gestützten Fernstudium ohne Präsenzzeiten. Auf dem Lehrplan stehen neben BWL-Grundlagen und Angewandter Informatik Spezialisierungen wie Mobile Software Engineering oder IT-Service-Management. Die IUBH setzt den Studiengang Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der CampusLab GmbH, einer Ausgründung aus dem gleichnamigen Projekt der Universität Duisburg-Essen, um. Ein Studienstart ist unter bestimmten Voraussetzungen auch ohne Abitur möglich. Das Studium kostet ab 159 Euro pro Monat. Mehr Informationen finden Interessierte unter www.iubh-fernstudium.de/wirtschaftsinformatik.

„Studierte Wirtschaftsinformatiker sind begehrt. Der Hightech-Verband BITKOM schätzt die Zukunftsaussichten für dieses Berufsfeld als sehr gut ein“, sagt Prof. Dr. Holger Sommerfeldt, akademischer Leiter IUBH Fernstudium. „Mit unserem neuen Fernstudienangebot an der Schnittstelle zwischen BWL und Informatik können sich die Studierenden auf einen Einstieg in diese Branche vorbereiten, in Vollzeit oder auch berufsbegleitend.“

Weiterlesen…

 

Gesundheitsmanager: Neues Berufsbild mit Zukunft | WINGS

 

In Deutschland wächst die Gesundheitsbranche fast doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft. Das schafft neue Arbeitsplätze. WINGS bietet Online-Fernstudiengang „Management von Gesundheitseinrichtungen (B.A.)“ an.

Die Gesundheitswirtschaft wächst fast doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft in Deutschland, und jeder neue Arbeitsplatz in der Gesundheitsindustrie schafft zweieinhalb weitere Arbeitsplätze in anderen Bereichen – das ergab eine aktuelle Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Qualifiziertes Fachpersonal mit spezifischer Ausbildung im Gesundheitswesen ist daher immer mehr gefragt. WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet den Fernstudiengang „Management von Gesundheitseinrichtungen (B.A.)“ per Onlinestudium an. Mit dem staatlichen, international anerkannten Hochschulabschluss „Bachelor of Arts“ qualifizieren sich die Studierenden für Managementaufgaben in leitender Führungsposition. „Die Studierenden eignen sich flexibel, neben ihrem Beruf, gesundheitsökonomisches Know-how an, mit dem sie sehr gute Karrierechancen in unterschiedlichsten Berufsfeldern der Gesundheitswirtschaft haben“, sagt Studiengangsleiter Professor Thomas Wilke. Er fügt hinzu: „Darüber hinaus überzeugen unsere Absolventen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur mit ihrer Fachkompetenz, sondern auch durch persönliches Engagement und Leistungswillen.“ Die Einschreibefrist zum Wintersemester 2013/14 endet am 31. August 2013. Für Interessierte bietet WINGS vorab Online-Infoveranstaltungen an: www.wings-fernstudium.de/onlineinfoveranstaltungen

Weiterlesen…

 

Erfolgreiches Networking im Fernstudium | WINGS

Kategorie Allgemein, Fernstudium, Studium | Schlagwörter | 0 Kommentare
 

Fernstudenten sind nicht auf sich allein gestellt, sondern in einem ständigen Informationsaustausch mit Kommilitonen, Dozenten und Studienbetreuern. WINGS zeigt, wie sich Fernstudenten optimal vernetzen können.

In Deutschland investieren immer mehr Menschen in eine berufsbegleitende Weiterbildung – besonders beliebt ist das akademische Fernstudium. Rund 133.000 Fernstudenten gab es 2011 in Deutschland, so eine Studie des Fachverbands Forum DistancELearning. Wer sich für ein Fernstudium entscheidet, investiert viel Zeit in Selbstlernphasen und bearbeitet die Lehrmaterialien in erster Linie selbstständig. Fernstudenten sind jedoch keineswegs nur auf sich allein gestellt. Während der gesamten Studienzeit gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich mit Kommilitonen, Dozenten und Studienbetreuern auszutauschen – und das sogar weltweit: etwa über Telefon- und Videokonferenzen. Bei WINGS, dem Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, können die Studierenden von Beginn an auf unterschiedlichste Arten Kontakte knüpfen. „Die Fernstudiengänge der WINGS starten in der Regel mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung“, sagt Professor Manfred Ahn, Geschäftsführer der WINGS. „Es ist die erste Gelegenheit, bei der die Studierenden ihre zukünftigen Kommilitonen und Dozenten persönlich kennenlernen.“ Und wer nach dem Fernstudium weiterhin den Kontakt halten möchte, kann über das Online-Alumniportal der WINGS mit ehemaligen Studienkollegen oder Professoren kommunizieren und darüber hinaus wichtige Unternehmensnetzwerke für die berufliche Karriere nutzen.

WINGS_BILD_Networking

Copyright WINGS/fotolia

Weiterlesen…

 

Interaktive Online-Infoveranstaltung zum Fernstudium | APOLLON Hochschule

 

Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft informiert am 13. März 2013 kompakt und virtuell über ihr breites Studien- und Weiterbildungsangebote. 

Heute stellt sich bei der Studienwahl nicht mehr die Frage nach dem passenden Wohnort. Dank der Möglichkeiten eines Fernstudiums ist ein Bachelor oder Master-Titel zeitlich flexibel und vollkommen ortsunabhängig zu erwerben. Hilfsmittel wie Computer, Internet, Online-Campus und Studienhefte ersetzen dabei bequem den täglichen Gang zur Uni. Gerade für Berufstätige, die sich auf akademischem Niveau weiterbilden möchten, eine geschätzte Studienmöglichkeit und ein Vorteil. Die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft bietet Fernstudiengänge und Zertifikatskurse an – vom „Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.)“ über den „Bachelor Präventions- und Gesundheitsmanagement (B. A.)“ über den „Master of Health Economics (MaHE)“ und andere.

Dennoch ergeben sich vor einer überlegten Entscheidung für ein Fernstudium viele Fragen mit Klärungsbedarf: Wie sind die Fernstudiengänge an der APOLLON Hochschule aufgebaut? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Bestehen finanzielle Fördermöglichkeiten und wie sehen spätere Karrierechancen aus? Über all dies informiert der Studienservice der APOLLON Hochschule live am Mittwoch, 13. März 2013 während ihrer Online-Infoveranstaltung. Die Moderation der Online-Informationsveranstaltung übernimmt Anke Wesarg vom Studienservice. Katrin Göritz, ebenfalls vom Studienservice, hält kurzen Vortrag über die APOLLON Hochschule.

Weiterlesen…

 

APOLLON Hochschule ist beliebteste Fernhochschule 2012

 

Erster Platz für die junge Hochschule im FernstudiumCheck Report 2012 von insgesamt 392 Instituten. Bachelor Gesundheitsökonomie (B. A.) beliebtester Fernstudiengang. 

Das Bewertungsportal FernstudiumCheck zeichnet mit dem jetzt vorliegenden Report ein rundum überzeugendes Bild von der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Auf Grundlage von 699 ausgewerteten Erfahrungsberichten ermöglicht das Portal ein authentisches und transparentes Meinungsbild der Fernstudierenden über ihre jeweiligen Institute. Die Bewertungen von insgesamt fünf Kategorien – Lehrgangsinhalte, Lehrgangsmaterial, Betreuung, Online-Campus und Preis-/Leistungsverhältnis – flossen in das Endergebnis ein. Dabei überzeugte die APOLLON Hochschule durchweg mit hervorragenden Bewertungen. Viel Lob gab es unter anderem für die hohe Qualität der Studienmaterialien, die Praxisnähe der Ausbildung sowie die „kompetente, schnelle und freundliche Betreuung durch die Dozenten“.

 

21_APOLLON Hochschule Logo

 

Weiterlesen…

 

Hochschulzertifizierte Weiterbildung zum Wirtschaftsmediator | WINGS

 

Spezialisierte Mediatoren haben gute Berufs- und Verdienstchancen: WINGS bietet hochschulzertifizierte Weiterbildung zum Mediator und – das ist neu – zum Wirtschaftsmediator (Uni of A. Sciences) an.

Für alle, die ein Interesse daran haben, in Konflikten zu vermitteln: WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet die berufsbegleitende Weiterbildung „Mediation“ mit Hochschulzertifikat „Uni of A. Sciences“ an. Das Besondere: Absolventen und ausgebildete Mediatoren können sich jetzt in zwei zusätzlichen Modulen zum „Wirtschaftsmediator“ weiterbilden. Anschließend erwartet sie ein guter Arbeitsmarkt. „Wirtschaftsmediatoren können bis zu 300 Euro die Stunde verdienen“, sagt die Rechtsanwältin und Wirtschaftsmediatorin Katja Ihde, Kursleiterin bei WINGS. „Insbesondere im wirtschaftlichen Bereich nimmt der Bedarf an Mediatoren deutlich zu“, weiß Katja Ihde. Denn es spricht sich in der Wirtschaft herum, dass Mediation nicht nur Geld spart, sondern auch Zeit und andere Ressourcen aller Beteiligten, die so wiederum gewinnbringend für das Unternehmen eingesetzt werden können. Am Mittwoch, den 6. März findet zu diesem Thema um 19:00 Uhr eine Online-Infoveranstaltung statt.

Interessierte finden weitere Informationen unter: www.wings-weiterbildung.de.

Vollständige Pressemitteilung: WINGS_PM_Wb_Mediation

 

Berufsbegleitender MBA-Fernstudiengang | IUBH

 

Grenzenlos mobil, weltweit zu Hause – Berufsbegleitender MBA-Fernstudiengang startet an der IUBH: In zwei Semestern zum Abschluss

Die Internationale Hochschule Bad Honnef • Bonn (IUBH) bietet ab Mai einen neuen, berufsbegleitenden MBA-Fernstudiengang an. Das Programm zeichnet sich durch online-gestütztes Lernen, internationale Komponenten, einen weitgehenden Verzicht auf Präsenzanteile und zahlreiche Betreuungsangebote aus. Absolventen von Diplom-, Magister- oder Masterstudiengängen können innerhalb eines Jahres einen weltweit anerkannten MBA-Abschluss erwerben. Für Bachelorabsolventen bietet die IUBH ein dreisemestriges Studienprogramm mit Schwerpunkten wie E-Commerce, Human Resource Management, Strategisches Marketing oder Controlling an. Die Teilnehmer sollten neben mindestens zwei Jahren Berufserfahrung über gute Englischkenntnisse verfügen, da die Hälfte der Lerninhalte auf Englisch vermittelt wird.

„Unser Fernstudium richtet sich an Berufstätige, die ihr Praxiswissen um eine akademische Komponente erweitern möchten“, sagt Philipp Höllermann, Projektleiter Fernstudium an der IUBH. „Für unser MBA-Programm berücksichtigen wir deshalb berufliche Erfahrungen ganz besonders. Außerdem möchten wir mit der internationalen Ausrichtung des Programms neue Karriereperspektiven eröffnen und die persönliche Entwicklung der Teilnehmer fördern.“

Weiterlesen…

 

Facebook
Bildungsweb in Sozialen Netzwerken
Kategorien
Schlagwörter
Neueste Einträge
Archiv